Sufizentrum Braunschweig
  Gegen jede Krankheit ein Heilmittel
 

 

Gegen jede Krankheit ein Heilmittel


Diejenigen Heilmethoden, die auf dieser Seite aufgeführt werden, finden in der Sufitradition seit über 1000 Jahren Anwendung. Sheikh Muhammed Nazim al Haqqani, öffnet eine Schatztruhe orientalischer Heilweisheit, die Antwort auf Krankheiten und außergewöhnliche Zuständen gibt.

Im folgenden sind nähere Informationen über die heilende Wirkung von erlesenen Pflanzen und auf pflanzlicher Basis hergestellten Produkten zu finden.

Sämtliche hier angegeben Anwendungsgebiete für die traditionellen Heilmethoden der Sufis sind Empfehlungen
und ersetzen keinesfalls einen Arztbesuch und dessen fachmännische Diagnose und Therapie. Sie sind als geschichtliche Information zu werten und stehen in keiner Konkurrenz zu pharmazeutischen Heilmitteln.


A

Allergie:

  • Teebaumöl unverdünnt auftragen
  • Wanne mit warmem Wasser auffüllen und 20 Tropfen Teebaumöl hinzufügen
  • Ein mit Teebaumöl befeuchtetes Tuch umwickeln

Allergische Erkältungen:

  • Apfelessig mit Honig und Wasser langsam und Schluck für Schluck trinken

Arthritis/Gelenkentzündung:

  • Teebaumöl unverdünnt auftragen
  • Wanne mit warmem Wasser auffüllen und 20 Tropfen Teebaumöl hinzufügen
  • Ein mit Teebaumöl befeuchtetes Tuch umwickeln

Atembeschwerden:

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch im Bereich der Lungenflügel auflegen und 3x täglich 1 Glas Nattenwurz-Tee mit jeweils einem halben Kaffeelöffel Schwedenbitter hinzugefügt trinken

Atemnot (insbesondere bei nächtlichen Atemstörungen und bei anderen Arten von Atemproblemen):

  • 1 Kaffeelöffel Apfelessig mit 1 Kaffeelöffel Honig in einem Glas mit warmem Wasser vermischen und ganz langsam und Schluck für Schluck trinken (ca. ½ Stunden). Wenn keine Anzeichen der Besserung zu erkennen sind, wiederholen Sie den Vorgang

Augenbeschwerden:

  • Apfelessig mit Honig und Wasser trinken. Besonders wirksam bei müden und lichtempfindlichen Augen. Das Beta-Karotin im Apfelessig wirkt vorbeugend gegen grauen Star und verbessert das Sehvermögen
  • Augenlieder mit Schwedenbitter anfeuchten

Äußere Beschwerden:

  • Minzöl auf die befindliche Stelle auftragen

Ausscheidungsbeschwerden:

  • 3x am Tag 1 Esslöffel Schwedenbitter trinken.

 

B

Bienenstiche:

  • Sofort reinen Apfelessig auftragen und einige Male wiederholen
    Hinweis: Insekten ertragen den Geruch von Apfelessig nicht
  • 3x täglich 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter einnehmen und/oder die befindliche Stelle mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Tuch umwickeln

Blutmangel/-armut (Anämie):

  • Morgens 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter in einem Teeglas mit Brennnesseltee trinken

Brandwunden:

  • Die befindliche Stelle öfters mit Schwedenbitter anfeuchten. Verhindert die Entstehung von Pusteln und Bläschen. Der Schmerz schwindet, Narben werden von Grund auf geheilt

Bronchitis:

  • Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl auffüllen
  • Dampfbad (Schüssel mit warmem Wasser und Teebaumöl, Gesicht vorbeugen und den Kopf mit einem Handtuch bedecken)
  • 1 Esslöffel Olivenöl mit 3 Tropfen Teebaumöl mischen und auf Nacken, Hals und Oberkörper verreiben
  • 10 Tropfen Teebaumöl in ein Glas lauwarmes Wasser geben und damit gurgeln

 

C

Chronische Müdigkeit:

  • Vor dem Schlafengehen Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Wenn Sie nach einer Stunde noch immer wach sind oder erneut aufgewacht sind, trinken Sie noch ein Glas. Die im Apfelessig enthaltenen Kalium-, Magnesium- und Eisenwerte fördern die Entspannung

 

D

Schleimige oder blutige Ausscheidung infolge einer Darmentzündung:

  • Den After öfters mit einem mit Schwedenbitter befeuchteten Wattebausch betupfen. Vor dem Schlafengehen ein Kaffeelöffel Schwedenbitter mit Brennnesselkraut, Lavendelkraut oder Schafgarbentee in Wasser verdünnen und trinken

Darmkrebs:

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch auf die befindliche Stelle legen, jeweils vor und nach den Mahlzeiten 6 Schluck Kalmuswurzel - Tee trinken. Zugleich täglich mindestens 10 Gläser Schafgarben- und Brennnesseltee trinken

 

E

Eiterbildung am Zahn:

  • Teebaumöl im reinen Zustand auftragen
  • Teebaumöl in einem Glas Wasser verdünnen und gurgeln
  • Eine Empfehlung: 2 Tropfen Teebaumöl, 1 Tropfen Minzöl, 1 Tropfen Nelkenöl in einem Glas Wasser vermischen und gurgeln. Hervorragend bei Hals-, Mund- und Zahnschmerzen

Eiternde Wunde:

  • Teebaumöl unverdünnt auftragen
  • Wanne mit warmem Wasser auffüllen und 20 Tropfen Teebaumöl einfügen
  • Ein mit Teebaumöl befeuchtetes Tuch umwickeln (ein Wattepad mit Teebaumöl befeuchten, auf die Eiterbildung legen und umwickeln)

Epileptischer Anfall:

  • Sofort einen Esslöffel Schwedenbitter einnehmen und täglich wiederholen

Epileptische Anfälle (chronisch):

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch an den unteren Bereich des Nackens legen und 4 Gläser Brennnessel- Tee mit jeweils 2 Esslöffeln Schwedenbitter vermischt trinken

Entzündung der Mutterbrust nach der Geburt:

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch umlegen

Erkältung:

  • Erkältung:Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl (Dampfbad)
  • Dampfbad (Schüssel mit warmem Wasser füllen und Teebaumöl hinzufügen, das Gesicht vorbeugen, den Kopf
  • 1 Esslöffel Olivenöl mit 3 Tropfen Teebaumöl mischen und auf Nacken, Hals und Oberkörper verreiben
  • 10 Tropfen Teebaumöl in ein Glas lauwarmes Wasser eingeben und gurgeln

 

F

Hoher Fettgehalt im Blut:

  • 2 Kaffeelöffel Apfelessig in einem Glas mit Wasser verdünnt auf leerem Magen trinken. Diesen Vorgang über einen längeren Zeitraum (40 Tage) täglich wiederholen. (Das im Apfelessig enthaltene Pektin senkt den Cholesterinspiegel im Blut, bringt bzw. hält das Blut in Bewegung)

Fieber:

  • Jeweils ein mit Apfelessig befeuchtetes Tuch auf das Gesicht und die Füße legen. Sobald die Tücher getrocknet sind, wiederholen Sie den Vorgang erneut

Fußpilz:

  • Fußbad in einer Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl
  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand auf die betroffenen Stellen auftragen

Fuß- und Zwischenzehpilz:

  • Morgens und abends die befindliche Stelle mit einem mit Apfelessig befeuchteten Wattebällchen anfeuchten. Eine Wanne mit warmem Wasser und 2-3 Tässchen Apfelessig füllen und die Füße für 1/2 Stunde darin baden

Geschwollene Füße:

  • Morgens und abends eine Wanne halbvoll mit warmem Wasser füllen und 4 Tässchen Apfelessig hinzufügen und die Füße 1/4 Stunde darin eintauchen. Danach die Füße ohne abzuwaschen trocknen

 

G

Gasbildung:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser 5 Minuten vor der Mahlzeit, Schluck für Schluck trinken. (Mehrt den Speichelgehalt im Mund, ist gut für die Verdauung, verhindert die Gasbildungen im Darm)
  • 3 Kaffeelöffel Schwedenbitter am Tag einnehmen

Akute Gastritis (Magenschleimhaut Entzündung):

  • 3x täglich ein Esslöffel Schwedenbitter einnehmen

Gelbsucht:

  • 3x am Tag 1 Esslöffel Schwedenbitter einnehmen, zudem auf die Lebergegend ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch legen

Grippe:

  • Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl (Dampfbad)
  • Dampfbad (Schüssel mit warmem Wasser füllen und Teebaumöl hinzufügen, das Gesicht vorbeugen, den Kopf mit einem Handtuch überdecken und den Dampf einatmen)
  • 1 Esslöffel Olivenöl mit 3 Tropfen Teebaumöl mischen und auf Nacken, Hals und Oberkörper verreiben
  • 10 Tropfen Teebaumöl in ein Glas lauwarmes Wasser geben und gurgeln
  • Fußbad bzw. Fußwickel mit Teebaumöl

 

H

Hämorrhoiden:

  • Bei Juckreiz, jeden Abend die betroffene Stelle mit einem mit Apfelessig befeuchtetem Wattebällchen leicht massieren - Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken

Harndrang:

  • bei jeder Mahlzeit Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken (normalisiert den Urin, fördert die Gesundheit der Nieren)

Hautentzündungen:

  • Ein Bad in einer Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl nehmen
  • 2 Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser geben und auf die befindliche Stelle auftragen

Hautpilz:

  • Ein Bad in einer Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl nehmen
  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand aufragen

Halsschmerzen, Heiserkeit:

  • Alle 2-3 Stunden ein Glas Apfelessig mit Honig in warmem Wasser Trinken. (Paprikapulver verstärkt die Wirkung, löst Schleimhäute stoppt Entzündungen tötet Mikroben ab, kann auch gegurgelt werden. Dazu 2 Kaffeelöffel Apfelessig in einem Glas mit warmem Wasser verdünnen und jede Stunde gurgeln. Wenn der Schmerz nachlässt, nur noch alle drei Stunden den gesamten Vorgang 2-3 Tage nach jeder Mahlzeit wiederholen).
    Anmerkung: Bei Halsbeschwerden gleichzeitig ein mit Apfelessig angefeuchtetes Tuch um den Hals wickeln.

Hautausschlag:

  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

Herpes:

  • Teebaumöl unverdünnt auftragen
  • Wanne mit warmem Wasser auffüllen und 20 Tropfen Teebaumöl hinzufügen
  • Ein mit Teebaumöl befeuchtetes Tuch umwickeln

Husten:

  • Apfelessig und Honig in heißem Wasser trinken und über Nacht ein mit Apfelessig angefeuchtetes Tuch um den Hals wickeln

Hühneraugen:

  • Fußbad (siehe Hautpilz) (Teebaumöl)
  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen
  • Die befindliche Stelle mit einem mit Schwedenbitter befeuchteten Tuch umwickeln und das Tuch ständig mit Schwedenbitter feucht halten. Nach kurzer Zeit fällt das Hühnerauge ab oder lässt sich abziehen

 

I

Innere Beschwerden:

  • 3 Tropfen Minzöl in Wasser oder Saft mischen und trinken

Insektenbisse/-stich:

  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen
  • Um weitere Insektenbisse/-stiche zu vermeiden, auf weitere Stellen des Körpers Teebaumöl auftragen
  • 3x täglich 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter einnehmen und/oder die befindliche Stelle mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Tuch umwickeln
  • Sofort reinen Apfelessig auftragen und einige Male wiederholen
    Hinweis: Insekten ertragen den Geruch von Apfelessig nicht

 

J

Juckreiz;

  • Betroffenen Stellen mit Schwedenbitter anfeuchten

 

K

Kehlkopfbeschwerden:

  • Morgens, mittags und abends einen Kaffeelöffel Schwedenbitter verdünnt in einem Teeglas mit Wasser gurgeln und trinken

Kieferentzündung:

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch auflegen und 3x täglich 1 Esslöffel Schwedenbitter trinken

Kopfschmerzen:

  • Vor den Mahlzeiten Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken
  • Auf den Kopf und die Stirn ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch legen
  • Bei Kopfschmerzen, im Laufe des Tages des öfteren 1-2 Tropfen Teebaumöl in die Schläfen einmassieren. Dabei jeglichen Augenkontakt mit dem Teebaumöl vermeiden, nicht bei Kindern anwenden!!!

Krampfadern:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Zudem ein in Apfelessig eingetauchtes Tuch um die Beine wickeln. Darüber ein anderes, trockenes Tuch legen/wickeln und die Beine ausgestreckt nach oben legen. 1/2  Stunde einwirken lassen. Diesen Vorgang jeden Morgen und Abend mindestens 6 Wochen lang wiederholen

Starke Krämpfe:

  • 3 Esslöffel verdünntes oder unverdünntes Schwedenbitter am Tag (langsam trinken)

 

L

Lungenerkrankungen:

  • 6 Wochen jeden Morgen 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter im reinen Zustand oder verdünnt auf nüchternen Magen trinken

 

M

Magenkrämpfe:

  • Einen Esslöffel Schwedenbitter im reinen Zustand oder in einem Glas Wasser verdünnt trinken

Magenschleimhaut Entzündung (akute Gastritis):

  • 3x täglich einen Esslöffel Schwedenbitter einnehmen

Menstruationsbeschwerden:

  • Morgens Apfelessig mit Honig und Wasser trinken. Vier Tage vor Menstruations-Ende den Vorgang beenden. Diese Anwendung kann die Menstruationsdauer verlängern

Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Erinnerungsschwäche, hoher und niedriger Blutdruck:

  • Morgens, mittags und abends Apfelessig mit Honig in warmem Wasser ganz langsam Schluck für Schluck trinken. (Gibt dem Körper Vitalität und wirkt schützend gegen Krankheiten)

Mückenstiche:

  • Sofort reinen Apfelessig auftragen und einige Male wiederholen
    Hinweis: Insekten ertragen den Geruch von Apfelessig nicht
  • 3x täglich 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter einnehmen und/oder die befindliche Stelle mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Tuch umwickeln

Mundgeruch:

  • Teebaumöl im reinen Zustand auftragen
  • Teebaumöl in einem Glas Wasser verdünnen und gurgeln
  • Eine Empfehlung: 2 Tropfen Teebaumöl, 1 Tropfen Minzöl, 1 Tropfen Nelkenöl in einem Glas Wasser vermischen und gurgeln. Hervorragend bei Hals-, Mund- und Zahnschmerzen

Muskelkrämpfe:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Besonders wirksam bei Rücken-, und Nackenschmerzen und daraus resultierenden Schlafstörungen. Sollte über einen längeren Zeitraum hinweg getrunken werden

Muskelschmerzen:

  • Mit einem mit Schwedenbitter befeuchteten Tuch umwickeln

 

N

Nagelpilz:

  • Fußbad in einer Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl
  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen

Narben:

  • Die befindliche Stelle öfters mit Schwedenbitter befeuchten. Verhindert die Entstehung von Pusteln und Bläschen. Der Schmerz verschwindet und Narben werden von Grund auf geheilt

Chronisches Nasenbluten:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Bei häufigem Nasenbluten diese Mischung über einen längeren Zeitraum trinken. Um die Blutung zu mindern, mit einem mit Apfelessig befeuchtetes Tuch oder Wattebausch die Nasenlöcher stopfen, bis die Blutung aufhört. Es desinfiziert und trocknet das Blut

Nebenhöhlenentzündung:

  • Auf die Stirn und auf die Nasenflügel 1x täglich ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch legen

Nierenschmerzen:

  • Ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch auf die Nierengegend legen

 

O

Ohrdröhnen und -schmerzen:

  • Morgens und Abends einen mit Schwarzkümmelöl befeuchteten Wattebausch in die Ohröffnung legen. Zwischendurch das Ohr mit etwas Olivenöl anfeuchten

Piepen im Ohr:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken

 

P

Pickel:

  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen
  • Dampfbad (siehe Erkältung) (Teebaumöl)
  • 2 Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser geben, die zu behandelnde Stelle Waschen.
  • Diesen Vorgang mehrmals täglich wiederholen
  • Die befindliche Stellen mit Schwedenbitter anfeuchten, zudem morgens und abends Schwedenbitter trinken

 

R

Rheuma:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. (So werden giftige Stoffe aus dem Körper ausgeschieden)

Rheumatische Schmerzen:

  • Die befindliche Stelle mit einem mit Schwedenbitter befeuchteten Tuch umwickeln

Risse in der Haut:

  • Die befindliche Stellen mit Schwedenbitter anfeuchten, zudem morgens und abends Schwedenbitter trinken

Rülpsen:

  • 1 Kaffeelöffel Apfelessig und 1 Kaffeelöffel Honig in einem Glas mit warmem Wasser vermischen und Schluck für Schluck in ca. einer halben Stunde trinken. Diese Zusammensetzung auch während der Mahlzeiten trinken. (Bringt die Magensäure ins Gleichgewicht)

 

S

Schlaflosigkeit:

  • Vor dem Schlafengehen Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Wenn Sie nach einer Stunde noch immer wach oder wieder aufgewacht sind, trinken Sie noch ein Glas. Die im Apfelessig enthaltenen Kalium-, Magnesium- und Eisenwerte fördern die Entspannung
  • 1 Kaffeelöffel Schwedenbitter im reinen Zustand oder auch verdünnt trinken

Schlaflosigkeit (nervenbedingt):

  • Die Stelle auf der Brust über dem Herz mit einer fettigen Creme eincremen, ein mit Schwedenbitter befeuchtetes Tuch auf die Stelle legen und schlafen legen

Schluckbeschwerden:

  • Morgens, mittags und abends einen Kaffeelöffel Schwedenbitter verdünnt in einen Teeglas mit Wasser gurgeln und trinken

Schnittwunden:

  • Die befindliche Stelle öfters mit Schwedenbitter befeuchten. Verhindert die Entstehung von Pusteln und Bläschen. Der Schmerz schwindet dahin und Narben werden von Grund auf geheilt

Schnupfen:

  • In eine Handvoll Wasser etwas Schwedenbitter hinzufügen und in die Nase ziehen

Schwangerschaft:

  • Jeden Morgen nach dem Frühstück ein Glas Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken. Diesen Vorgang während der Schwangerschaft wiederholen. Das Kind bekommt eine starke Statur, dichtes Haar, starke Nägel und Zähne. Bei Schwangerschaftsübelkeit ein in Apfelessig eingetauchtes Tuch auf den Bauch legen. Diesen Vorgang öfters wiederholen

Schwellungen in der Mundhöhle:

  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

Schwellungen auf der Zunge:

  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

Übermäßiges Schwitzen:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken

Sommersprossen:

  • Die befindliche Stellen mit Schwedenbitter anfeuchten, zudem morgens und abends Schwedenbitter trinken

Sonnenbrand:

  • Apfelessig mit Wasser verdünnen und auftragen

Speicheldrüsenentzündungen:

  • Teebaumöl im reinen Zustand auftragen
  • Teebaumöl in einem Glas Wasser verdünnen und gurgeln
  • Eine Empfehlung: 2 Tropfen Teebaumöl, 1 Tropfen Minzöl, 1 Tropfen Nelkenöl in einem Glas Wasser vermischen und gurgeln. Hervorragend bei Hals-, Mund- und Zahnschmerzen

 

T

Trockene Haut:

  • Die befindliche Stellen mit Schwarzkümmelöl befeuchten, zudem morgens und abends Schwarzkümmelöl trinken

 

U

Übelkeit:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken
  • 30-40ml Thymianwasser trinken
  • eine Mischung aus ½ Glas Wasser, einer ½ frisch gepressten Zitrone und einem Esslöffel Salz trinken

Übergewicht:

  • Dem Salat Apfelessig hinzufügen und Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken

 

V

Verbrennungen:

  • Bei Verbrennungen durch Feuer oder kochendes Wasser, Wunde erst mit kaltem Wasser abkühlen, dann Teebaumöl mit Olivenöl mischen und auftragen

Verkalkungen:

  • Apfelessig mit Honig in warmem Wasser trinken (So werden giftige Stoffe aus dem Körper ausgeschieden)

Verkrustungen:

  • Einen mit Schwarzkümmelöl befeuchteten Wattebausch auf die betroffene Stelle legen

Verrenkungen:

  • Ein mit Apfelessig befeuchtetes Tuch auf die befindliche Stelle legen und Paprikapulver überstreuen. 10 Minuten einwirken lassen und diesen Vorgang öfters wiederholen

Verstauchungen:

  • Ein mit Apfelessig befeuchtetes Tuch auf die befindliche Stelle legen und Paprikapulver überstreuen. 10 Minuten einwirken lassen und diesen Vorgang öfters wiederholen

Verstauchungen des Handgelenks:

  • Mit einem mit Schwedenbitter befeuchteten Tuch umwickeln

Verstopfte Nase:

  • 1 Tropfen Minzöl auf einen Wattebausch tropfen lassen und langsam in die Nase inhalieren. Lässt der Reiz nach, den Wattebausch in die Nasenlöcher hineintun und einwirken lassen

 

W

Warzen:

  • Wunde säubern und Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen. Desinfiziert die Wunde hervorragend. Diesen Vorgang einige Male am Tag wiederholen. In den nächsten Tagen 2 Tropfen Teebaumöl mit 1 Tropfen Olivenöl vermischen und auftragen
  • Die befindliche Stellen mit Schwedenbitter anfeuchten, zudem morgens und abends Schwedenbitter trinken

Windpocken:

  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

Wunden:

  • Die Wunde säubern und Teebaumöl im unverdünnten Zustand auftragen. Desinfiziert die Wunde hervorragend. Diesen Vorgang einige Male am Tag wiederholen. In den nächsten Tagen 2 Tropfen Teebaumöl mit 1 Tropfen Olivenöl vermischen und auftragen
  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

Verkrustete Wunden:

  • Betreffende Stellen mit einem mit Schwedenbitter angefeuchteten Wattebausch betupfen

 

Z

Zahnschmerzen:

  • 1 Esslöffel Schwedenbitter mit etwas Wasser verdünnen und eine Weile im Mund behalten. Auf die schmerzende Stelle einen mit Schwedenbitter befeuchteten Wattebausch legen.
    Eine regelmäßige Anwendung führt zur Rückbildung von Karies. Bei Zahnfleischentzündungen-, Zahnfleischreizung, Zahnfleischrückbildung, bei Kehlkopf oder Mundbehandlungen, Schwedenbitter im reinen Zustand oder leicht verdünnt einige Minuten gurgeln.
    Zweimal wöchentlich angewandt besteht ein wirksamer Schutz für Ihre Zähne
  • Eine Empfehlung: 2 Tropfen Teebaumöl, 1 Tropfen Minzöl, 1 Tropfen Nelkenöl in einem Glas Wasser vermischen und gurgeln. Hervorragend bei Hals-, Mund- und Zahnschmerzen

Zehzwischenraumpilz:

  • Fußbad in einer Wanne mit warmem Wasser und Teebaumöl
  • Teebaumöl im unverdünnten Zustand aufragen
Der Wahre Mensch e.V.
Sufi Zentrum Berlin
 
  Gesamt: 617805 Besucher